Historie des Dunkel Firmenverbundes

Historie von 1937 bis Heute


Unser Firmenverbund im Wandel

 

1933 Eintragung in die Handwerksrolle am 06.11.1933 durch Philipp Dunkel, Ingenieur für Flugzeug-/ Automobilbau, Architekt und Maurermeister,
1937 Eintragung der Einzelfirma Philipp Dunkel in das Handelsregister
1937 - 1945 Baugeschäft mit bis zu 300 Mitarbeitern, schlüsselfertige Errichtung von Neu- bauten, Reparatur von Kriegsschäden
1945 Zerstörung des Baugeschäfts durch Kriegseinwirkungen
1945 - 1953 Lebensmittelhandel und Fuhrbetrieb (1 Mann-Betrieb)
1953 - 1969 Betonwerk für die Herstellung von Wandbauplatten unter Einsatz von Schlacke in Berlin-Borsigwalde (Wittestraße)
1962 - 1980 Herstellung von Ziegelsplitt für die Produktion von Wandbauplatten sowie als Betonzuschlagstoff
ab 1969 Aufbau und Betrieb der größten und modernsten Recyclinganlage Berlins am Standort Berlin-Spandau (Motardstraße); Betrieb bis 1980
ab 1976 Errichtung einer Siebanlage und Erweiterung der Geschäftstätigkeit auf Erdbau- und Abbrucharbeiten
1979 Tod des Firmengründers Philipp Dunkel Übernahme der Geschäftstätigkeiten durch die Ehefrau Dr. Bettina Dunkel und die Söhne Helmut Dunkel, Thomas Dunkel und Matthias Dunkel in der Rechtsform einer KG
1980 Verlagerung der Betriebsstätte nach Berlin-Haselhorst (Salzhof) und Erweiterung der Betriebstätigkeit auf Güternahverkehr
1982 Gründung der Einzelfirma Baustoffe Dunkel durch Thomas Dunkel
1990 Übernahme der Firma Fahr GmbH Rammarbeiten Erdbau (gegr. 1978) durch Gebrüder Dunkel
1993 Erweiterung der Betriebstätigkeit auf Durchführung von Altlastensanierungsarbeiten
1993 Erwerb des Grundstückes Große-Leege-Straße 99-100 in 13055 Berlin - Hohenschönhausen zur Errichtung einer innenstadtnahen Recyclinganlage
1993 Beginn der Mitarbeit in der Fachgruppe Erdbau, Abbruch und Recycling bei der Fachgemeinschaft Bau
1995 Gründung der Firma Dunkel Baustoff-Recycling-Zentrum oHG, Errichtung mehrerer Recyclinganlagen auf dem Gelände des ehemaligen Eisen- und Stahlwerks Velten
1997 80 Mitarbeiter im Firmenverbund
1997 Philipp Dunkel KG, Dunkel-Baustoff-Recycling-Zentrum OHG und Baustoffe Dunkel werden zu Entsorgungsfachbetrieben gem. § 52 KrW-/ AbfG zertifiziert
1997 Beginn der Mitarbeit von Thomas Dunkel im Überwachungsausschuss der ESG Bau (Leitung seit 2000)
1997 Beginn der Mitarbeit von Thomas Dunkel als ehrenamtlicher Richter beim Arbeitsgericht Berlin
1998 Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der Fritze & Co. Eisenbahn- und Tiefbau GmbH & Co. KG (Gleisbau) Inbetriebnahme der Recyclinganlage der Baustoffe Dunkel auf dem Grundstück Große-Leege-Straße 99-100 in 13055 Berlin - Hohenschönhausen
1999 Beginn der Mitarbeit von Thomas Dunkel im Fachberaterausschuss zur Einführung einer ATV Abbrucharbeiten
2000 Umzug der Philipp Dunkel KG zum Standort Velten, Berliner Str. 4, Stilllegung der Betriebsstätte Berlin Haselhorst (Salzhof)
2001 Gründung der Hennigsdorfer Brech- und Sortierbetriebe GmbH (HBS), mit 50% Beteiligung der Gebrüder Dunkel sowie 50% der Firmengruppe Eckert. Das Unternehmensziel ist die Aufbereitung einer Schlackehalde (2,7 Mio t) der Hennigsdorfer Elektrostahlwerke.
2007 90 Mitarbeiter im Firmenverbund
2010 Die Firma Hennigsdorfer Brech- und Sortierbetriebe GmbH (HBS) stellt Ihren Betrieb ein. Das Unternehmensziel, die Aufbereitung einer Schlackehalde (2,7 Mio t) der Hennigsdorfer Elektrostahlwerke, ist erreicht.
2010 Umfirmierung der Philipp Dunkel KG in Philipp Dunkel GmbH & Co. KG Erdbau Abbruch Altlastensanierung
2013 Die Fa. Dunkel Baustoff-Recycling-Zentrum oHG übernimmt die Fa. Baustoffe Dunkel
2013 80-Jähriges Firmenjubiläum